Für Gäste – Zur Franzi
Close

Apfelnusscrumble

Apfelcrumble ist nun nicht wirklich etwas Neues. Äpfel + Streusel = fertig. Aber immer wieder erstaunlich welche einfachen Dinge die Menschen so glücklich machen. Deswegen muss das Rezept auf den Blog.

Wenn sich meine Kunden etwas wünschen, versuche ich es natürlich immer schnellstmöglich umzusetzen. Ein paar Klassiker gibt es mittlerweile im Kochraum und natürlich hätten da gerne einige immer die Rezepte davon. Der Apfelnusscrumble ist in den letzten Wochen zum Klassiker geworden und ja, da blieb die Nachfrage nach dem Rezept bei  Einigen nicht aus. Liebe Astrid, leider etwas zu spät, aber stellvertretend für alle Nachfrager, hier das Rezept für den Apfelnusscrumble. Der nächste Geburtstag kommt ja bestimmt ; )

(mehr …)

Tarte Tatin

Tarte Tatin ist eines der klassisch französischen Desserts. Eigentlich nur ein einfacher Apfelkuchen, der kopfüber gebacken wird und hauptsächlich aus Äpfeln, Zucker und Butter besteht. Gerade das Einfache ist aber ja meist das Beste.

Was lange währt wird endlich gut. Lange lange gab es kein neues Rezept von mir auf dem Blog. Die Zeit war Schuld. Zur Zeit habe ich davon reichlich wenig, obwohl wir ja eigentlich alle gleich viel davon haben. Mein drittes Baby, der Kochraum, läuft so wie er laufen soll und daher ist von der Zeit einfach wenig da. Was gut so ist. Trotzdem sollte man aber andere Dinge, die man auch gerne macht nicht vernachlässigen. Den meist ist es ja nur eine Frage der Einteilung und des Prioritäten setzten für was man sich Zeit nimmt.

Viele haben mich immer wieder angesprochen ob ich denn überhaupt noch Rezepte auf meinen Blog stelle?! JA! Immer wieder wollte ich Euch mit neuen Ideen versorgen, aber die Zeit war einfach knapp. Nach den Ferien, viel Nachdenken und etwas Erholung, war ich fest entschlossen unter anderem auch wieder mehr zu bloggen. Und dann fehlt manchmal nur noch der letzte Tritt von jemanden, so dass man endlich wieder anfängt.

Nun war natürlich die große Frage welches Rezept soll es nach so langer Zeit werden? Rezepte habe ich immer viele im Kopf, aber es soll ja auch das Richtige sein für den Anfang. Ich habe mich für einen Klassiker entschieden: Tarte Tatin. Einige werden sie schon einmal bei mir gegessen haben, denn gerade im Spätsommer (und der ist gefühlt ja schon), mache ich diesen Kuchen sehr gerne. Zum Nachtisch, als Sonntagskuchen oder einfach so. Außerdem habe ich mir fest vorgenommen wieder mehr Rezepte zu teilen, also von daher ist es gar nicht so wichtig welches Rezept den Anfang macht.

(mehr …)

Küchenwissen – Selbst gebeizter Lachs

Lachs selber beizen ist so einfach. So einfach, dass es wirklich jeder kann. Und es macht eine Menge Eindruck, wenn man Graved Lachs selber gemacht hat und nicht im Supermarkt kauft.

Graved Lachs ißt glaube ich jeder gerne. Gerade jetzt zu Silvester und Weihnachten kam es bestimmt auch bei vielen von Euch auf den Tisch. Egal ob als Vorspeise mit Salat, Abends auf Brot oder als Hauptspeise mit Kartoffeln oder grüner Soße. Selbst gebeizter Lachs ist ein willkommenes Essen bei Vielen und das Beste ist: es ist so einfach selber zu machen. Man muss den Lachs auch nicht mehr eingraben in der Erde, so wie es früher in den skandinavischen Ländern üblich war. Daher auch der Begriff Graved Lachs, von eingegrabener Lachs. Heute kann jeder bequem seinen Fisch im Kühlschrank selber beizen.

(mehr …)

Schnelles Cranberry-Schichtdessert

Cranberries waren bisher in meiner Küche nicht vertreten, aber ich muss sagen zu einem leichten Dessert passen sie sehr gut. Sie sind säuerlich und fruchtig intensiv, so passen sie gut zu einem winterlichen leichten Dessert.

Jetzt beginnt wieder die Zeit der vielen Essen, Menüs und Einladungen. Meist wünscht man sich ja ein Essen, was gut ankommt, bei dem man aber nicht stundenlang in der Küche steht. Zumindest für das Dessert hätte ich da schon einen Vorschlag. Schichtdesserts im Glas sind immer leicht vorzubereiten, warten im Kühlschrank auf ihren Einsatz, sehen schön aus und schmecken auch noch gut. Frucht, Creme und Krümel kommen zusammen und geben eine leckere Kombination ab. Noch besser: Mein Dessert ist sogar noch federleicht. Gut, es ist etwas Mascarpone drin, aber auch viel Joghurt und kein Zucker.

(mehr …)

Aperol-Erdbeeren mit Mascarpone-Creme

Wieso sollte man eigentlich Aperol immer nur trinken? Im Dessert macht sich der Aperitif jedenfalls auch sehr gut. Und die passende Getränkeempfehlung gibt es praktisch gratis dazu: Aperol Spritz.

ico_schnell_161010
Oft werde ich nach Dessertrezepten gefragt, die einfach und schnell zu machen sind, aber natürlich trotzdem raffiniert schmecken und am Besten noch nicht so schwer im Magen liegen. Gar keine leichte Aufgabe, aber Aperol Erdbeeren mit Mascarpone-Creme ist so ein Rezept, welches alle Anforderungen erfüllt. Die Creme und die Erdbeeren sind wirklich super schnell gemacht und das auch noch aus nur ganz wenigen Zutaten, die man im Kühlschrank auf Vorrat haben kann. Obwohl das Ganze Mascarpone-Creme heißt, liegt sie trotzdem Dank einer Menge Naturjoghurt nicht schwer im Magen. Das Raffinierte kommt durch den Aperol, der leicht bittere Geschmack passt super zu den süßen Erdbeeren und man die gewisse Raffinesse des Desserts aus. Anforderungen also alle erfüllt.

(mehr …)

Rhabarber-Sorbet

Die Rhabarber-Saison ist ja schon fast vorbei, aber trotzdem muss ich Euch noch dieses geniale Rezept für ein Rhabarber-Sorbet vorstellen. Rhabarber als Sorbet ist noch viel als Kompott. So lecker, so anders. Kauft schnell noch den letzten Rhabarber und probiert es aus.


Rhabarber als Kompott kann jeder, aber Rhabarber als Sorbet gibt es nur sehr selten. Falls ihr also noch ein erfrischendes Dessert für Gäste sucht oder einfach nur mal ein neues Eis probieren möchtet: Rhabarbersorbet ist die Antwort. Es ist so lecker, erfrischend und ein ganz neuer Geschmack. Die Idee kam mir, da ich das ewige Rhabarberkompott nicht sonderlich mag, ein Eis habe ich bisher in den Eisdielen aber noch nie gesehen. Einfach mal ausprobieren habe ich mir wie so oft gedacht und schon hatte ich eine neue Lieblingsorte.

(mehr …)

Schneller Fischeintopf

Bei Fischeintopf muss ich automatisch immer an Mittelmeer, ein Glas Weißwein und viel Sonne denken. Schön in der Sonne sitzen, ein leichtes Fischgericht und dazu ein kühler Weißwein. Leider lässt der Urlaub im Süden noch auf sich warten, deswegen hole ich mir einfach das Mittelmeer nach Hause.

ico_schnell_161010

Fischeintopf erinnert mich immer an Urlaub am Meer. Um den Urlaub schnell nach Hause zu holen, habe ich diesen Fischeintopf kreiert. Er ist schnell gemacht und punktet mit einem super Geschmack. Der Sud besteht aus einem fertigen Fischfond (den man natürlich auch vorbereitet selber gemacht zu Hause haben kann), gehackten Tomaten und Gemüsebrühe, verfeinert mit allerlei Gemüse und Gewürzen. Zuletzt kommt verschiedener Fisch nach Wahl hinzu und am Besten noch ein frisches Baguette. So ist es auch ein gelungenes Essen für Gäste. Denn mit einem Fischeintopf kann man meist punkten.

(mehr …)

Orientalisches Rindergulasch

Noch ist es warm, aber wenn man dem Wetterbericht glauben mag, haben wir morgen wieder Novemberwetter. Da kann man schon mal wieder einen deftigen Gulasche denken. Gulasch ist ja auch nicht nur etwas für die kalte Jahreszeit, sondern ein schönes Sonntagsessen für jede Jahreszeit.


Gulasch ist ein klassisches Sonntagsessen bei mir. Oft hat es ja den Ruf zäh und langweilig zu schmecken. Stimmt gar nicht. Gulasch kann man auf viele verschiedene Art zubereiten und muss nicht immer nach Paprika schmecken. In meiner orientalische Variante kommen Unmengen von Gewürzen und Kräuter rein, so hat es am Ende ein unglaublich intensives Aroma. Das Gulasch habe ich vor Jahren mal in einer Zeitschrift entdeckt, ursprünglich war es eine Suppe. Nun wurde es jedesmal weiterentwickelt zum Gulasch und ist jetzt eines unser Lieblings-Sonntagessen geworden.
(mehr …)

Kürbispüree

Auch wenn es bei uns schon schneit und der Schlitten bald raus geholt wird, ist es immer noch Zeit für Kürbis. Kürbispüree in seiner einfachsten und zugleich leckersten und feinsten Form. Ihr müsst dieses Rezept unbedingt ausprobieren!!!

Die Idee für dieses Kürbispüree stammt aus dem Kochkurs, den ich vor ein paar Wochen in der Villa Rothschild gemacht habe. Klar, dass so eine geniale Idee für ein Püree nur von einem Sternekoch kommen kann. Die Idee den Kürbis im Ganzen im Ofen zu garen und somit die ganzen Aromen, die der Kürbis durchaus hat, einzufangen ist super genial. Ich bin immer noch ganz begeistert. Vor allem weil es so einfach zu machen ist und trotzdem tausendmal besser schmeckt als Kürbispüree sonst. Womit wieder bestätigt ist: weniger ist manchmal mehr.

(mehr …)

Mandel-Feigen-Kuchen

Mandel und Feigen gehören für mich einfach zusammen. Als ich vor ein paar Tagen wunderbare Feigen beim Gemüsehändler entdeckte musste ich zuschlagen. Ein halbes Kilo Feigen essen ist vielleicht auch ein Lösung diese wunderbar Frucht zu vertilgen, aber sofort kam mir die Idee die Feigen irgendwie mit einem einfach Mandelkuchen zu kombinieren. Es hat geklappt und schon ist das Kuchenrepertoire um einen Kuchen reicher.

Eine große Bäckerin bin ich nicht, zum Leidwesen meiner Familie. Wenn ich mich dann doch mal für einen Kuchen in die Küche stelle, muss es ein schneller Kuchen sein, der auch ein paar Tage hält. Der Mandel-Feigen-Kuchen passt da sehr gut. Er ist fruchtig, nicht zu süß, ist schnell gemacht, hält im Kühlschrank gut drei Tage und man kann ihn auch für Gäste als Dessert anbieten. Was will man mehr von einem Kuchen und einer nicht ganz so passionierten Bäckerin erwarten?

(mehr …)

Weltbeste Schnittchen

Schnittchen gehen immer: Zum Abendbrot, beim Fernsehabend, zum Aperitif, als Frühstück …. Deswegen wird es höchste Zeit Euch mein derzeitiges Lieblingsschnittchen vorzustellen. In den Herbst und kommenden Winter passt es ideal.

Egal ob es Schnittchen, Stulle, Crostini, Häppchen oder Kanapee heißt – so eine belegte Brotscheibe macht jeden glücklich. Wahrscheinlich liegt es daran, dass es Kindheitserinnerungen weckt: belegte Brote von Mutter geschmiert haben (fast) immer geschmeckt. Oder aber es liegt an den ausgefeilten Kombinationen, die man auf einer einzelnen Brotscheibe und somit mit einem einzigen Bissen genießen kann.

(mehr …)

Feldsalat mit Kürbiskernöldressing

Das Einfach ist oft das Schwierigste. Einen einfachen Feldsalat mit dem passenden Dressing zuzubereiten mag vielleicht banal klingen, aber wenn das Dressing nicht richtig abgeschmeckt ist, wird auch dieses banal erscheinde Gericht nichts. Dabei gibt es nichts Besseres im Herbst als einen perfekt gemachten Feldsalat.

Wie der Kürbis, Pilze und Äpfel für mich unbedingt zum Herbst gehören, so gehört auch der Feldsalat auf alle Fälle dazu. Sogar nicht Salatesser in der Familie wünschen sich dann häufiger Salat als üblich. Das schöne an Feldsalat ist, das er nicht viel Beiwerk braucht. Wohingegen ein normaler Eichblattsalat oft mit allerlei aufgemotzt werden muss, so ist doch bei Feldsalat er selber der Hauptakteur. Einzig und allein ein paar Nüsse, gedünstete Apfelscheiben oder ein paar Pfifferlinge dazu und so hat man schon ein leichtes Abendessen oder eine feine Vorspeise für Gäste.

(mehr …)

Pfifferlinge mit Nudeln

Schön wenn es nicht alle Gemüsesorten das ganze Jahr über gibt – wie zum Beispiel Pfifferlinge. Nachdem es wirklich genug Regen gab und es nun sommerlich warm ist, gibt es Pfifferlinge an allen Ecken und Enden. Sobald es die ersten Pfifferlingen auf dem Markt angeboten werden, gibt es die nächsten drei Monaten Nudeln bei uns nur mit Pfifferlingen.

Nudeln mit Pfifferlingen macht jeden glücklich: Kinder, Gäste und den Ehemann.

Wichtig bei diesem Gericht: Nehmt lieber die kleinen, etwas festeren Pfifferlinge, diese sind zwar etwas teurer, aber es lohnt sich. Außerdem ganz ganz wichtig: Bitte die Pfifferlinge nicht waschen!!!! Egal was Ihr für super Tipps habt, dass die Pilze kein Wasser aufnehmen, es funktioniert nicht. Wenn sehr viel Sand an den Pfifferlingen ist, nur mit einer Pilzbürste diese trocken abreiben.

(mehr …)

Geschmorte Lammhaxen

Geschmorte Lammhaxen ist ein besonderes Essen was zu jeder Jahreszeit passt. Zu Erst klingt es nach einem sehr deftigen, winterlichen Essen. Ich finde aber, dass man es zu jeder Jahreszeit genießen kann. Mit einem klassischen Risotto und gegrillten Tomaten passt es durch den leicht mediterranen Touch wunderbar in die waren Jahreszeit. Außerdem ist es ein perfektes Essen für Gäste – auch für Leute, die sonst kein Lamm essen.

Etwas Feines und Außergewöhnliches bieten und gleichzeitig nicht stundenlang in der Küche stehen um zu Kochen. Das wünscht man sich immer wenn Freunde zum Essen kommen. Geschmorte Lammhaxen ist das ideale Gericht für diesen Fall. Das Gericht kam bisher bei jedem meiner Gäste an. Mit ein bisschen Übung lässt es sich leicht zubereiten und vor allem super vorbereiten, so dass man am Abend bei seinen Gästen sein kann um den Abend zu genießen. Auch Nicht-Lammliebhaber mögen dieses Gericht, da das Fleisch nach dem Schmorgen sehr zart ist und nur ein leichter Lammgeschmack herauskommt.

(mehr …)