Küchenwissen – Die Vierte – Zur Franzi
Close

Küchenwissen – Die Vierte

Risotto – klingt so einfach und man kann doch so viel falsch machen – ist aus wenigen Zutaten gemacht, macht aber viel her – geht sowohl als Beilage als auch als Hauptgericht.

Wie ein gutes Risotto schmecken soll, da scheiden sich die Geister: Die einen mögen es lieber körnig und bissfest und die anderen lieber cremig und weich. Wie immer liegt in der Mitte der Königsweg. Ein gut gemacht Risotto sollte nicht zu cremig und weich werden, dass es an Brei erinnert, es sollte aber auch nicht zu körnig und hart sein. Zusammengefasst: Schlotzig und mit Biss!

Viele Zutaten braucht man für ein klassisches Risotto nicht: Risottoreis, Gemüsebrühe, trockener Weißwein, getrockneter Lorbeer, Thymian, Knoblauch, Zwiebel, Parmesan, Butter! Wichtig ist, wirklich nur ausgewiesenen Risottoreis zu nehmen. Meistens bekommt man bei uns dann die Sorte Arborio, durch welche man ein schön sämiges und bissfestes Ergebnis erhält. Natürlich kann man durch Zugabe von Safran, Gemüse, Meeresfrüchten, Pilzen usw. sein Risotto am Ende noch verfeinern, aber ich finde ein klassisches Risotto spricht schon für sich und passt immer. Sowohl als Hauptgang, als auch als Beilage.

Zubereitung:

Für 400g Risottoreis rechnet man ungefähr 1,2 Liter Gemüsebrühe. Macht aber lieber ein bisschen mehr Brühe warm, da einiges während des Kochvorgangs verdampft.

Als trockener Weißwein eignet sich ein Riesling am Besten. Er gibt dem Risotto genügend Säure und den typischen Weingeschmack.

  • den Knoblauch schälen und die Zwiebel klein schneiden
  • die Brühe warm machen und Lorbeer, Knoblauchzehe und Thymian hinzufügen, so bekommt die Brühe noch einen intensiveren Geschmack
  • Zwiebel in Olivenöl anschwitzen, Reis hinzufügen und kurz mitbraten, dann mit ca. 200ml Weißwein ablöschen, Herd ausmachen und Deckel auf den Topf, das Ganze etwas 10 Minuten ziehen lassen
  • dann Herd auf mittlere Stufe wieder anmachen, so dass das Risotto leicht blubbert
  • etwa 20 Minuten immer wieder eine Schöpfkelle voll Gemüsebrühe auf das Risotto geben und umrühren – bis die gewünschte Sämigkeit erreicht ist
  • Kurz vor Ende frisch geriebenen Parmesan und ein Stückchen Butter unterrühren – fertig!
Print
0 Shares

About the author zurfranzi

Mein Name ist Franziska. Ich bin Mutter, leidenschaftliche Köchin und seit kurzem Foodbloggerin im Herzen des Taunus (Hessen).

All posts by zurfranzi →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.