Küchenwissen – Salatdressings – Zur Franzi
Close

Küchenwissen – Salatdressings

Auch ich habe irgendwann mal klein mit dem Kochen angefangen. Was ich aber schon immer gern und gut konnte: Salatdressing.

ico_schnell_161010
Mit dem Frühjahr und Sommer beginnt für mich wieder die Salatsaison. Den ganzen Winter über esse ich kaum grünen Salat, sonder meist lieber wärmende Suppen. Sobald die ersten Sonnenstrahlen herauskommen gibt es aber regelmäßig Salat in allen Variationen. Ohne ein gutes Dressing ist ein Salat aber kaum etwas wert. Was so einfach scheint, einfach Öl und Essig zusammen schütten, ist aber oft nicht so einfach. Auf das richtig Mischungsverhältnis bei Dressing kommt es auf alle Fälle an. Zum anderen passt aber auch nicht jede Öl-Sorte mit jedem Essig zusammen. Das erste Dressing welches ich vor etwas 12 Jahren das erste Mal angerührt habe, ist bisher auch immer noch mein Lieblingsdressing, da es zu vielen Salatvariationen passt: ein klassisches Balsamicodressing.

 

Für einen grünen Salat mit Tomate, Gurke usw. passt ein Balsamicodressing ebenso gut wie zu einem griechischen Salat oder einem mediterranen Nudelsalat. Ein Dressing welches man also oft braucht.

Allgemein besteht ein Salatdressing immer aus Öl, Säure, Senf, Süße, Salz und Pfeffer. Variationsmöglichkeiten gibt es da unendlich. Das Mischungsverhältnis von Säure, in Form von Essig oder Zitronensaft, und Öl sollte aber meist 1/3 zu 2/3 betragen. Süße in Form von Zucker, Honig, Ahornsirup, Marmelade … meist genauso viel nehmen wie Senf. Und auch beim Senf sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Djonsenf, körniger Senf, normaler Senf, …. Nicht alles passt immer zu allem, aber probiert einfach mal aus, was Euch am Besten schmeckt. Wer mag schreibt mir sein Lieblingsrezept unten als Kommentar oder per Mail. Ich freu mich auf viele neue Ideen.

Zutaten und Zubereitung für ein Balsamicodressing:

  • 50 ml dunkler Balsamicoessig
  • 150 ml natives Olivenöl
  • 2 gestrichene EL Honig-Dijon-Senf
  • 2 gestrichene EL Honig
  • 1 Espressolöffel Salz
  • 1 Espressolöffel weißer Pfeffer

Alle Zutaten mit einem Stabmixer mixen. Übrig gebliebenes Dressing am Besten in einem alten Marmeladeglas im Kühlschrank aufbewahren (circa 1 Woche).

Print

0 Shares

About the author zurfranzi

Mein Name ist Franziska. Ich bin Mutter, leidenschaftliche Köchin und seit kurzem Foodbloggerin im Herzen des Taunus (Hessen).

All posts by zurfranzi →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.