Selbstgemachte Gnocchis – Zur Franzi
Close

Selbstgemachte Gnocchis

Bei manchen Dingen greife ich lieber auf ein gutes fertiges Produkt zurück als es selber zu machen: Nudeln zum Beispiel. Bei Gnocchis wird sich dies nun ändern. Die kleinen Kartoffelklößchen essen meine Kinder und ich sehr gerne und oft, nachdem ich nun weiß gut sie selbst gemacht schmecken, gibt es ab sofort keine Gekauften mehr.

Selbstgemachte Gnocchis: Wenn man dieses Gericht auf einer Speisekarte ließt, weiß man eigentlich schon, dass es nur schmecken kann. Obwohl auch in guten gekauten Gnocchis aus dem Kühlregal nicht viel mehr drin ist als Kartoffel, Mehl und Ei, schmecken Gnocchis selbst gemacht noch tausendmal besser. Ein bisschen Arbeit ist es schon die kleinen Kartoffelklößchen zu formen, aber die Arbeit lohnt sich. Nachdem die Gnocchis gar sind, schwenke ich sie nur noch kurz in der Pfanne mit einem Stück Butter. Aber auch eine fruchtige, leicht süße Tomatensauce passt sehr gut dazu. Ein einfaches Gericht, welches Kindern und auch Gästen schmeckt.

Das Problem bei selbstgemachten Gnocchis ist meist, dass der Teig zu sehr klebt und das die Gnocchis im kochenden Salzwasser auseinander fallen. Damit all dies nicht passiert, gart man die Kartoffeln am Besten im Ofen, so kann die Flüssigkeit besser entweichen. Nachdem man die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse gedrückt hat, muss man diese mit reichlich Mehl verkneten. Wichtig ist es außerdem, dass man die Gnocchis nach dem Formen schnell im kochenden Salzwasser gar werden lässt. Wenn man zu lange wartet bekommt ihr mehr Fladen statt Gnocchis.

Zutaten für zwei Portionen:

  • 500 g überwiegend festkochende Kartoffeln
  • 1 Ei
  • 150 g Mehl
  • Salz
  • Muskatnuss

Zubereitung:

  • die Kartoffeln mit Schale 1 Stunde 15 Minuten bei 160 Grad Umluft im Backofen gar werden lassen
  • kurz abkühlen lassen und dann pellen
  • die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken und dann mit Mehl, Ei, Salz und Muskatnuss  vermischen
  • gut verkneten, eventuell etwas mehr Mehl hinzugeben
  • auf einer bemehlten Arbeitsfläche zwei lange Rollen formen und 1 cm große Stücke abschneiden
  • die kleine Stücke zu ovalen Eiern formen und dann immer wieder über eine umgekehrte Gabel rollen, so dass sie ein schönes Rollenmuster bekommen
  • 2 bis 3 Minuten im kochenden Salzwasser kochen, herausnehmen und gut abtropfen lassen
  • schmeckt am Besten: in der Pfanne mit etwas Butter nochmals kurz anbraten – fertig.
Print
0 Shares

About the author zurfranzi

Mein Name ist Franziska. Ich bin Mutter, leidenschaftliche Köchin und seit kurzem Foodbloggerin im Herzen des Taunus (Hessen).

All posts by zurfranzi →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.