Weltbeste Schnittchen – Zur Franzi
Close

Weltbeste Schnittchen

Schnittchen gehen immer: Zum Abendbrot, beim Fernsehabend, zum Aperitif, als Frühstück …. Deswegen wird es höchste Zeit Euch mein derzeitiges Lieblingsschnittchen vorzustellen. In den Herbst und kommenden Winter passt es ideal.

Egal ob es Schnittchen, Stulle, Crostini, Häppchen oder Kanapee heißt – so eine belegte Brotscheibe macht jeden glücklich. Wahrscheinlich liegt es daran, dass es Kindheitserinnerungen weckt: belegte Brote von Mutter geschmiert haben (fast) immer geschmeckt. Oder aber es liegt an den ausgefeilten Kombinationen, die man auf einer einzelnen Brotscheibe und somit mit einem einzigen Bissen genießen kann.

Die Kombination aus Avocado Lachsschinken und Birne auf Bauernbrot ist wie so häufig eher zufällig entstanden. Avocado und Schinken passt immer gut zusammen. Meist mag ich Avocado als Creme zum Streichen lieber als in Stücken. Da mir zum Schinken und der Avocado noch was fehlte musste die Birne herhalten, die schon fast überreif war. Die spontane Idee hat sich gelohnt: Die Birne bringt in die Kombi die nötige Frische rein. Da alle drei Komponenten relativ dominant sind, würde ein Weißbrot nicht passen. Ein Dinkel-Bauernbrot hingegen bringt die nötige Würze und Schwere für Birne, Avocado und Schinken. Und passt sowieso besser in den Herbst.

Zubereitung:

  • eine Birne in circa 3mm dünne Scheiben schneiden, Randstücke für Deko aufbewahren
  • eine Avocado schälen, Kern entfernen und mit dem Saft einer Zitrone, ein EL Olivenöl, Salz und etwas Cayennepfeffer pürieren
  • ein Dinkel-Bauernbrot (nicht zu grob gemahlen) in circa 1cm dicke Scheiben schneiden
  • auf die Brotscheiben relativ dick Avocadocreme streichen, 2 Birnenscheiben drauf legen und darauf genügend dünn geschnittenen Lachsschinken legen
  • noch Kresse oben drauf streuen – und fertig!
Print
0 Shares

About the author zurfranzi

Mein Name ist Franziska. Ich bin Mutter, leidenschaftliche Köchin und seit kurzem Foodbloggerin im Herzen des Taunus (Hessen).

All posts by zurfranzi →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.